Wie bepflanze ich meinen Balkonkasten im Winter?

Der Winter kann manchmal schon sehr grau und trist sein. Daher machen wir es uns zuhause besonders gemütlich. Auf den Balkonen sieht es dafür meist etwas trostlos aus. Das muss aber nicht sein! Während viele Blumen in die wohlverdiente Winterruhe gehen, kannst du mit dem richtigen Know-How auch in der kalten Jahreszeit für eine stilvolle Balkonbepflanzung sorgen.

skimmie-schnee

© henryoudeegberink / 123RF.com

  1. Auf die richtigen Pflanzen kommt es an
  2. Was muss ich im Winter bei der Bepflanzung beachten?

Auf die richtigen Pflanzen kommt es an

Bei der Winterbepflanzung ist besonders darauf zu achten, dass die Pflanzen auch wirklich winterhart sind. Einige Pflanzenarten und -sorten sind nämlich nur bedingt winterhart und müssen an besonders frostigen Tagen entweder ins Haus geholt werden oder brauchen speziellen Schutz. Doch zum Glück gibt es genügend Möglichkeiten, wie ihr euren Balkonkasten trotz klirrender Temperaturen gestalten könnt.

Auch im Winter ist es möglich den Balkon mit Blühpflanzen zu schmücken. Zum Beispiel bilden die Christrose und die Schneeheide zusammen ein wunderbares Duo. Je nach Witterung blühen die beiden ab Ende November auf und begleiten euch über die grauen Wintertage bis ins Frühjahr.

Mit wintergrünen bzw. immergrünen Gewächsen könnt ihr eure winterliche Balkonbepflanzung noch ein bisschen aufpeppen. Dafür eignet sich beispielsweise Efeu, Goldmelisse, Wolfsmilch oder Spindelstrauch. Auch verschiedene winterharte Gräser, wie Segge oder Schwingel hübschen den Balkonkasten auf.

Weitere Pflanzpartner können winterharte Stauden wie zum Beispiel das Purpurglöckchen und der Kriechende Günsel sein. Ihre Blütezeit liegt zwar in den Sommermonaten, doch in diesem Fall ist das Laub der eigentliche Star. Mit den je nach Sorte bunt gefärbten Blättern bringt ihr extra Farbtupfer auf euren Balkon.


magazin christrose

© Blumixx

Was muss ich im Winter bei der Bepflanzung beachten?

In der kalten Jahreszeit braucht ihr eure Pflanzen nicht zu düngen, da sie nicht wachsen. Eine Düngergabe später als Mitte bis Ende Oktober ist nicht zu empfehlen, da es die Pflanzen mitunter sogar schwächen kann. Für die Winter-Blühpflanzen sind die Nährstoffe aus der Erde ausreichend, wenn ihr sie im Herbst frisch in den Balkonkasten eingesetzt habt.


Auch im Winter müssen Pflanzen gegossen werden, damit sie nicht vertrocknen. Damit die Erde rund um die Wurzeln nicht komplett durchfriert, darf bloß keine Staunässe entstehen. Daher sollte auf eine gute Drainage geachtet werden. Außerdem ist es hilfreich, wenn der Balkonkasten möglichst groß und tief ist. So dringt weniger Kälte durch. Besonders wichtig ist, dass die Pflanzgefäße für niedrige Temperaturen geeignet sind. Sehr dünnwandige Gefäße oder poröse Materialen wie zum Beispiel Ton laufen nämlich Gefahr bei Frost zu zerspringen. Deswegen solltet ihr bei eurer Wahl des Balkonkastens auf Frostfestigkeit achten. Der beliebte Balkonkasten Ella ist zum Beispiel als frostsicher ausgeschrieben.

Falls ihr keinen frostfesten Balkonkasten besitzt, könnt ihr mit ein paar Tricks euren Balkon winterfest machen. Mehr zu Winterschutz könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.