Früh- & Hochbeete

Hochbeete für dein Gemüseparadies

Ein Hochbeet ist ausgesprochen praktisch. Es ist leicht und bequem zu pflegen und schont deinen Rücken bei der Gartenarbeit. Durch den erhöhten Aufbau kannst du dein Gemüse, deine Blumen und deine Kräuter leicht und bequem ernten. Zudem gelangen Schädlinge, wie Schnecken, nicht mehr so leicht an deine Pflanzen. Durch optimale Bodenbedingungen kannst du auf engstem Raum höhere Erträge erzielen.

Vorteile eines Hochbeetes

  • Bequemes und Rückenschonendes Gärtnern
  • Durch Erweiterung von Folien als Frühbeet nutzbar
  • Erwärmt sich schneller als ein Beet auf dem Boden – höhere Bodentemperatur = längere Erntesaison
  • Kann auch auf Standorten genutzt werden die keinen optimalen Boden vorweisen
  • Sinnvolle Verwendung von Gartenabfällen, wie Schnittgut von Stauden, Laub etc. 

Ein Hochbeet richtig anlegen

Damit der Gemüse- oder Obstanbau im eigenen Hochbeet gelingt sollte vorher alles gut geplant werden.

Zunächst wird das Hochbeet mit einem Kaninchendraht unten auf dem Boden ausgelegt. Wenn ihr euch für ein Hochbeet aus Holz entschieden habt, ist es ratsam dieses an den Seiten mit Noppen- oder Teichfolie auszukleiden, damit das Holz länger hält. 

Jetzt geht es um den Aufbau des Hochbeetes. Die unterste Schicht sollte aus groben Ästen, Zweigen oder Schnittgut bestehen

Die zweite Schicht besteht aus feinerem Material wie Häckselgut, oder Schnittgut von Stauden. Diese Schicht dient als Nährstofflieferant und sollte rund 10 cm messen. 

Die dritte Schicht besteht aus Laub und Grünschnitt.

Die oberste Schicht, in die ihr eure Gemüse- oder Obstpflanzen setzt, besteht aus Kompost oder humusreicher Gartenerde. Im Handel gibt es mittlerweile spezielle Hochbeeterden  die dafür optimal verwendet werden können.