Balkonpflanzen Pflege im Juli – lange Freude an Balkonblumen

Die im Mai und Juni gepflanzten Balkonblumen haben jetzt ihren Blütehöhepunkt. Damit ihr noch weitere Wochen Spaß und Freude an eurem Blütenmeer habt, gibt es ein paar Tipps, worauf es beim Pflegen der Balkonpflanzen ankommt.

Wasser und Nahrung brauchen die Pflanzen

Viel Sonne und hohe Temperaturen sind für den Juli üblich, es ist schließlich Hochsommer. Ein Segen und Fluch zugleich. Die Sommerblumen auf Balkonien müssen daher ausreichend mit Wasser und Nährstoffen in Form von Dünger versorgt werden.

  • Am besten mit abgestandenen warmen Gießwasser gießen. Füllt eure Gießkannen direkt nach dem Gießen wieder auf.
  • Eure Pflanzen freuen sich einmal wöchentlich über eine Düngergabe. Am einfachsten ihr nutzt einen Flüssigdünger für Balkonpflanzen oder speziellen Kräuterdünger. Dünger gibt es auch in festen Varianten und/ oder auch biologischer Basis.
  • Versucht so wenig wie möglich eure Pflanzen von oben über Blätter und Blüten mit Wasser zu gießen. Hier freuen sich die Pilzsporen, denn sie finden perfekte Lebensbedingungen und können euren Pflanzen schaden. Zudem kann das Wasser auf den Blättern zu Verbrennungen führen, wenn die Sonne unermüdlich vom Himmel brennt.

Verwelkte Blüten entfernen – für eine lange Blütenpracht

Sommerblüher wie Geranie, mehliger Salbei, Eisenkraut und Bidens müssen ausgeputzt werden, damit sie langanhaltend blühen und schön aussehen. Alle zwei bis drei Tage solltet ihr Verwelktes entfernen, damit eurer Blütenmeer sein Erscheinungsbild behält. Bei Eisenkraut, Bidens und Petunien könnt ihr einfach alles Verblühte mit den Fingerspitzen herauszwicken. Bei Wandelröschen können die Blüten in den Blattachseln einfach rausgebrochen werden, das Gleiche gilt für Geranien, hier nicht die Blüten oben abschneiden, sondern die Blüten mit ihren Stielen vorsichtig rausbrechen. Du wirst sehen, die Arbeit lohnt sich und du hast lange Freude an deinen Balkonblumen.

Bildnachweis: Pixaby/Silviarita