Februar - die Zeit der Aussaat beginnt

Februar - die Zeit der Aussaat beginnt

Endlich! Ende Februar startet das neue Gartenjahr. Wie mir geht es sicher vielen. Langsam kribbelt es in den Fingern. Neues Saatgut aussuchen, Anzuchttöpfe mit neuer Erde befüllen, das Mini-Gewächshaus aus dem Winterschlaf wecken und los legen.

Die ersten Samen von Tomaten, Chili und Petersilie können nun auf der Fensterbank herangezogen werden.

Diese Arbeit selbst zu übernehmen, lohnt sich, da die heranwachsenden Jungpflanzen schon von Beginn an die örtlichen und klimatischen Bedingungen gewöhnt werden. Bei gekauften Jungpflanzen kann es schon mal vorkommen, dass sie sich nicht optimal an den Standort gewöhnen und somit nicht zu kräftigen und gesunden Pflanzen heranwachsen.

Die Qual der Wahl – das richtige Saatgut auswählen


Wer jetzt ins Gartencenter, in den Baumarkt oder in Garten-Onlineshops schaut, der wird mit Saatgut nur so überschüttet. Von konventionellen bis Bio-Saatgut ist alles dabei - Kräuter- Gemüse- und Blumensamen in Hülle und Fülle. Um das richtige Saatgut auszuwählen sollte man sich in Ruhe über Aussaattermin, Erntezeit, Aussaattiefe, Standort und Samenabstände informieren, um ein erfolgreiches Gartenjahr zu bestreiten.

Mini-Gewächshaus und Fensterbank


Nun startet die Voranzucht auf der Fensterbank oder im Gewächshaus. Dieses wird meistens für Fruchtgemüse wie z.B. Tomaten, Auberginen, Chilis und Gurken gemacht. Die meisten Sommerblumen werden zu einem späteren Zeitpunkt direkt an Ort und Stelle ausgesät. Für die Anzucht gibt es eine große Auswahl an kleinen Hilfsmitteln. Als Gefäße können halbierte Toilettenpapierrollen, Tetra-Packs oder kleine Plastiktöpfchen vom Vorjahr genutzt werden. Oder man kann mit einer Papier-Topfpresse kleine Aussaattöpchen aus Zeitungspapier herstellen. Um ein optimales Wachstumsklima zu erreichen sind kleine, schicke Mini-Gewächshäuser z.B. von Elho oder Esschert Design nützliche Helfer bei der Anzucht.

Egal für welche Gefäße man sich entscheidet, wichtig ist ein guter Wasserabzug, damit keine Staunässe entsteht. Nun die Anzuchttöpfe mit Aussaaterde befüllen , 2-3 Samen auf die Erde legen und leicht andrücken und mit ein wenig Erde bedecken. Ein Etikett aus Holz, Bambus oder Plastik mit dem Namen der ausgesäten Pflanze beschriften und den Aussattermin vermerken, regelmäßig gießen, am Besten mit einem Blumensprüher und warten bis die ersten Keimblätter sichtbar werden.

Sprösslinge pikieren


Eine besondere Freude ist es wenn nach einigen Tagen die ersten Keimblätter zu sehen sind. Ein Zeichen, dass man bis jetzt alles richtig gemacht hat.

Wenn sich nach den ersten Keimblättern die ersten richtigen Blattpaare zeigen, dann wird es Zeit die kleinen Sprösslinge voneinander zu trennen und zu vereinzeln, damit sie zu kräftigen Jungpflanzen heranwachsen können. Im Gärtner-Jargon heißt das Vereinzeln von zu dicht stehenden Sämlingen – Pikieren.

Am einfachsten gelingt das Pikieren mit Hilfe eines Pikierholzes. Dieses ist ein spitz zulaufender Holzstab. Die Keimlinge werden vorsichtig mit der gesamten Wurzel herausgehoben. Kranke und schwache Sämlinge werde aussortiert. Beim Herausnehmen werden die Wurzeln der Keimlinge verletzt, was sie dazu anregt einen Wurzelballen zu bilden.

Nach dem Herausnehmen wird mit dem Pikierholz ein Loch in die Erde eines neuen Topfes gedrückt und der Keimling bis zu den Keimblättern hineingesetzt und ganz vorsichtig an den Seiten angedrückt. Angießen nicht vergessen!

Jetzt die kleinen Pflänzchen gut hegen und pflegen bis sie kräftig genug sind, die Wohlfühltemperatur erreicht ist und die Jungpflanzen an ihren Standort gesetzt werden können.

Eine tolle Gartensaison mit bunt blühenden Pflanzen wünscht euch euer Blumixx-Team.

Bildnachweis: Esschert Design

esschert_design_papiertopf-presse-aus-holz

Papiertopf-Presse Anzuchttöpfe

6,99€ inkl. Mwst; kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands
Details zu den Versandkosten

Artikel-Nr.: EDN09B-01

Lieferung zwischen 1-3 Werktage.



 

Merken

Merken

Merken

Merken