Was ist bei der Herbstbepflanzung auf dem Balkon zu beachten?

Hurra, Hurra, der Herbst ist da! Am 01. September ist der meteorologische Herbstanfang und auch bei Blumixx fängt dann endlich die bunte Jahreszeit an. Und seien wir mal ehrlich, wer liebt es nicht, wenn sich die Bäume bunt färben, das Erntedankfest gefeiert wird und die Herbstblumen ihren großen Auftritt haben?

blumixx-magazin-herbstbepflanzung

© Floradania 

  1. Die richtige Vorbereitung
  2. Bunte Vielfalt auf dem Herbstbalkon
  3. Keine nassen Füße für die Herbstbepflanzung
  4. Das richtige Pflanzgefäß
  5. Nährstoffversorgung im Herbst
  6. So viele schöne Kombinationen
  7. Der erste Frost
  8. Blumixx-Tipp: Für den Frühling vorgesorgt

Die richtige Vorbereitung

Bevor du deinen Blumenkasten oder deinen Kübel herbstlich bepflanzen kannst, müssen erst die verblühten Sommerblumen raus, am besten direkt zusammen mit der Erde. Nach dem Sommer, in dem die Pflanzen eine große Wachstumsphase durchleben, ist die genutzte Erde vermutlich sehr durchwurzelt und alle Nährstoffe sind bereits verbraucht. Also gönnen wir den neuen Pflanzen doch ruhig ein sauberes Heim mit frischer Erde.

Bunte Vielfalt auf dem Herbstbalkon

Anders als du vielleicht gedacht hast endet mit der Sommerzeit nicht auch die Balkonsaison. Im Herbst gibt es noch viele Möglichkeiten einen Balkon zu gestalten und das auch bis zu den ersten Frostnächten.

Eine dieser Möglichkeiten ist die Chrysantheme. Sie ist in vielen Farben erhältlich und kann sowohl mit leuchtenden Farben, sowie auch als dezente Farbakzente punkten.

Genauso beliebt sind auch Heiden, bei denen durch die vielen verschiedenen Sorten jeder seinen Liebling finden kann.


blumixx-magazin-herbstbepflanzung-heuchera-sedumauftisch

© Floradania 

Keine nassen Füße für die Herbstbepflanzung

Im Herbst ist ein guter Wasserabfluss, egal ob im Kübel oder im Balkonkasten, das A und O. Das Wasser muss gut abfließen, da bei Frostnächten ansonsten das Wasser gefrieren kann und den Pflanzen schadet. Um einen guten Abfluss in Kübeln zu gewährleisten, sollte das untere Loch im Topf mit einer Tonscherbe abgedeckt werden, diese schützt vor Verstopfen des Abflusses, und eine zusätzliche Drainage aus Blähton oder Kies verbessert die Durchlüftung.

Gegossen werden sollte nur an frostfreien Tagen, damit die Pflanze das Wasser optimal aufnehmen kann. Einzig beim Einpflanzen wünschen sich deine neuen Herbstpflanzen kurzzeitig nasse Füße, wenn du den Erdballen gut in Wasser tauchst vor dem Einpflanzen erleichterst du den Pflanzen so das Anwachsen. Danach kannst du die Erde noch mit Pinienrinde bedecken, das schützt nicht nur vor Austrocknen, sondern sieht auch noch richtig gut aus!

Das richtige Pflanzgefäß

Auch im Herbst muss man sich den Vor- und Nachteilen seiner Pflanzgefäße bewusst sein. Kunststoffgefäße sind nahezu frostresistent, halten aber die Wurzeln der Pflanzen nicht warm. Gefäße aus Ton und Terrakotta halten die Wurzeln zwar wärmer, bei Frost drohen sie aber zu platzen. Wer dennoch Tongefäße nutzen möchte, sollte beim Kauf auf gute Qualität achten. Wichtig im Herbst ist auf jeden Fall, die Kübel stets ein wenig vom Boden erhöht zu platzieren, zum Beispiel auf kleinen Hockern oder Steinen.

Nährstoffversorgung im Herbst

Bei der Herbstbepflanzung spielt der Dünger nur eine Nebenrolle. Ab August verlangsamen Pflanzen bereits ihr Wachstum und es wird nur noch vereinzelt und in geringer Konzentration gedüngt. Ab November stellt die Pflanze das Wachstum nahezu komplett ein, der Ruhemodus beginnt und es sollte kein Dünger mehr gegeben werden. Aufgrund des geringen Wachstums muss bei der Bepflanzung von Kübeln und Balkonkästen nun auch weniger auf ausreichend Platz für weiteres Wachstum geachtet werden.

So viele schöne Kombinationen

In dem Artikel “Blattschmuckpflanzen für den Balkonkasten” haben wir dir bereits unsere Favoriten im Herbst vorgestellt, die nur durch ihr Blattwerk punkten können. Um deine Pflanzen nun auch noch bestmöglich vor dem stürmischen Herbstwetter zu schützen ist es empfehlenswert Herbstblumen mit unterschiedlicher Wuchshöhe zu kombinieren. Dadurch können die Pflanzen sich gegenseitig stützen. Und falls du noch nicht weißt, wie du generell eigentlich deinen Balkon dekorieren kannst, dann guck doch mal hier.

Der erste Frost

Leider immer zu früh kommen dann doch irgendwann die ersten Frostnächte. Viele Herbstpflanzen halten das aus, dennoch ist es wichtig frühzeitig für Schutz zu sorgen. Sobald ein länger anhaltender Frost droht sollten die Töpfe und Balkonkästen gut mit Zeitungen und Stroh umwickelt werden, um die Kälte draußen zu halten. Darüber kommt eine Schicht Luftpolsterfolie. Bei dem Umwickeln sollte immer darauf geachtet werden, dass die Abflusslöcher am Boden des Topfes frei bleiben, genauso wie die Erde nicht damit bedeckt werden sollte. Um die Pflanze vor Kälte von oben zu schützen, wird der Erdballen mit einer dicken Schicht Laub oder Rindenmulch abgedeckt.

Blumixx-Tipp: Für den Frühling vorgesorgt

Damit dein Balkonkasten auch noch im Frühjahr gut aussieht, kannst du bei der Herbstbepflanzung direkt Zwiebeln für den Frühling mit in die Erde einarbeiten. Dazu empfiehlt es sich die Zwiebeln zu schichten: zuerst die Tulpenzwiebeln, dann Narzissen, Hyazinthen und danach die Krokusse. Dann folgt noch eine Schicht Erde und schlussendlich deine gewünschte Herbstbepflanzung. So hast du bereits für den Frühling mit vorgesorgt!