Mediterraner Duft- & Kräutergarten für Balkon und Terrasse

Geruch und Wirkung von Kräutern sind anziehend – auf dem eigenen Balkon oder der Terrasse klappt das Anlegen eines kleinen Kräutergartens ohne Zauberei. Kräuter sind robust und verzeihen ihren Besitzer:innen so einiges, sie wachsen und gedeihen (fast) von ganz allein – insbesondere die mediterranen Kräuterpflanzen.

blumixx_magazin_kraeuter

© Blumixx

Schönheit und Duft: Kräuter verbinden beides

Kräuter haben seit jeher eine große Anziehungskraft auf Menschen. Ob in der Küche zum Würzen von Speisen oder als Heilmittel gegen Verletzungen und Krankheiten: Kräuterpflanzen sind vielseitig einsetzbar. Schon allein deswegen lohnt sich das eigene Anpflanzen im Blumenkasten oder im Beet. Außerdem haben auch Kräuter einen unverwechselbar schönen Blattschmuck und blühen wunderbar in verschiedenen Farben. Ganz nebenbei verströmen sie noch einen herrlichen Duft. Sie machen den Balkon oder die Terrasse zu einem entspannenden Rückzugsort.

Mediterrane Kräuter sind robust und für das Anpflanzen in Pflanzgefäßen geeignet

Gerade mediterrane Kräuter wie Lavendel, Salbei und Rosmarin sind dazu noch äußerst pflegeleicht – häufiges Gießen oder Düngen ist nicht nötig. Da die Pflanzen es trocken mögen, ist ein sandiger Boden genau das Richtige für sie. Der pH-Wert der Erde sollte nicht unter sechs liegen, damit die Kräuter ohne viel Pflege gedeihen können. 

Unser Tipp: Der pH-Wert der Erde kann einfach mit einem Messstäbchen gemessen werden, welches in jedem gut sortierten Pflanzenmarkt erhältlich ist. Liegt der pH-Wert unter sechs, muss die Erde gegen eine andere ausgetauscht oder gekalkt werden. Bei einem höheren pH-Wert ist die Erde weniger sauer, sodass die Pflanzen und Kräuter ausreichend Nährstoffe erhalten.

Zudem mögen es mediterrane Kräuter warm und windstill. Suche deshalb einen sonnigen Platz, der die Pflanzen gleichzeitig vor Wind und Kälte schützt. Im Winter sollten die Kräuter im Blumenkasten mit Tannenreisig (kann zu Weihnachten schön geschmückt werden) geschützt und je nach Standort an die Hauswand herangestellt werden. Das Wasser der Pflanzen verdunstet sonst zu schnell über die Blätter. Bei frostigen Temperaturen können die Pflanzen aber kein Wasser über ihre Wurzeln aufnehmen.

Unser Tipp: Mediterrane Kräuter mögen es trocken und eher nährstoffarm und sollten deshalb nur mit gleichgesinnten Pflanzen zusammen gepflanzt werden. Wasserliebende Pflanzen wie Schnittlauch oder Basilikum werden in dieser Umgebung nicht gedeihen können.

Kräuter richtig pflanzen & pflegen

Am besten eignet sich ein bewölkter windstiller Tag zum Auspflanzen der mediterranen Kräuter – die Eisheiligen im Mai sollten abgewartet werden. Die vorgezogenen oder gekauften Kräuter aus dem Blumentopf nehmen, den Wurzelballen leicht anreißen und locker in das gewünschte – mit Erde gefüllte – Pflanzgefäß einsetzen. Etwas Erde über den Wurzelballen geben und leicht andrücken. Angießen nicht vergessen.

Unser Tipp: Im Fachmarkt findet sich "spezielle" Kräutererde. Normale Gartenerde – gemischt mit etwas Sand – eignet sich ebenfalls hervorragend als Substrat und ist zudem deutlich günstiger. Wir können ebenfalls umweltfreundliche Kokoserde empfehlen – diese haben wir auch speziell mit mediterranen Kräutern getestet und sie hat uns überzeugt!

Solange die Kräuter noch nicht richtig eingewurzelt sind, bitte regelmäßig gießen! Nach und nach die Gießhäufigkeit verringern. Die mediterranen Kräuter mögen es eher trocken.

Ist die verwendete Erde nicht aufgedüngt, sollten Pflanzenwachstum und Vitalität nach ca. 7 Tagen, sonst nach rund 21 Tagen, das erste Mal mit etwas Flüssigdünger unterstützt werden. Mittlerweile gibt es auch veganen Bio-Dünger (z.B. "Blümchenfutter" von GreenLab Berlin) – so steht auch der Verwendung der Kräuter in der Küche nichts mehr im Wege. Die Kräuter sind jedoch eher das karge Leben gewohnt, somit reicht es in den Sommermonaten aus, alle vier Wochen zu düngen.