Fächerblume

Die Fächerblume, Scaevola aemula ist nicht so bekannt wie ihre Balkonfreundinnen Geranie oder Petunie, sollte aber mehr in den Mittelpunkt gerückt werden, da sie - bei guter Pflege - von Mai bis zum ersten Frost mit ihrer blauen Blütenpracht ein wahrer Hingucker auf dem Balkon ist.

Erst seit Ende des 20. Jahrhunderts ist diese üppig blühende Pflanze bei uns zu erhalten. Ursprünglich ist die Fächerblume in Australien, Tasmanien und Polynesien beheimatet. Dort wächst sie als Staude bis hin zu einem Halbstrauch. In Europa wird die Fächerblume als einjährige Sommerpflanze kultiviert und wächst ausladend bis hängend.

Der Name der Pflanze passt perfekt, da der Aufbau der Sommerblume fächerartig aufgebaut ist.

Der richtige Standort auf Balkon und Terrasse

Die Fächerblume bevorzugt einen sonnigen Standort auf dem Balkon oder der Terrasse. Sollte dieser Standort nicht vorhanden sein gibt sie sich auch noch mit einem halbschattigen Platz zufrieden. Je sonniger der Standort ist, desto mehr Blüten bildet die Fächerblume aus, die von Mai bis zum ersten Frost bewundert werden können.

Da die Fächerblume aus warmen Ländern stammt, ist sie hier nicht winterhart und verträgt Frost nur bedingt. Daher die Fächerblume erst nach den Eisheiligen in den Balkonkasten pflanzen oder abwarten bis der Wetterdienst keine Nachtfröste mehr vorhersagt. Ansonsten die Pflanze nochmal geschützt stellen und mit Zeitungspapier abdecken.

Damit die Fächerblume gut gedeiht, sollte sie in eine durchlässige Blumenerde gepflanzt werden. Dieser kann zusätzlich ein wenig Sand beigemischt werden. Damit das Gießwasser oder Regenwasser problemlos abfließen kann, können die Wasserabzugslöcher des Blumenkastens oder des Blumenkübels mit Tonscherben abgedeckt werden, denn Staunässe mag die Fächerblume wie viele andere Balkonpflanzen nicht.

Pflegeleichte Balkonbewohnerin

Die Fächerblume ist eine pflegeleichte Balkonblume. Bei anderen Balkonpflanzen ist ein Ausputzen von Verblühten unabdingbar. Nicht so bei der Fächerblume. Sie wirft Verblühtes von selber ab.

Wie viele Dauerblüher benötigt die Fächerblume eine ausreichende Nährstoffgabe, damit sie immer wieder neue Blüten bildet. Daher ist eine regelmäßige Düngergabe mit dem Gießwasser notwendig (alle zwei Wochen).

Auch ein sommerlicher Regenschauer macht der Fächerblume nichts aus. Sie ist nicht nur dekorativ, sondern auch robust.

Sollte die Blütenfülle von Scaevola aemula nach der ersten Blütephase zurückgehen, kann die Fächerblume um die Hälfte zurückgeschnitten werden, so bildet sie neue Triebe und Blüten.

Tipp: Die Fächerblume muss nicht zwingend in einen Blumenkasten gepflanzt werden. Durch ihre langen Triebe kann sie genauso gut in Blumenampeln, Hanging Baskets oder Pflanzkübel gesetzt werden. Auch in hohen Blumensäulen, die am Eingang platziert sind, ist die Fächerblume ein dekorativer Blickfang.

Passende Partner für die Fächerblume

Sehr schön kann man die Fächerblume mit Blumen und Pflanzen kombinieren, die einen schönen Kontrast erzeugen. So sehen dunkelrote Geranien ebenso gut neben der Fächerblume aus wie das in gelb und orange blühenden Wandelröschen. Aber auch Pflanzkombinationen Ton in Ton mit lila Eisenkraut, Elfenspiegel und Calibrachoa, sowie dem hängenden Gundermann (Glechoma) wirken sehr harmonisch im Blumenkasten.

Blütenfarbe: erhältlich in den Farben blau, violett

Blütezeit: Mai bis Oktober

Wuchshöhe: 20-40cm, Triebe bis 1 m

Standort: sonnig bis halbschattig

Wasserbedarf: hoch

Düngebedarf: mittel

Winterhart: nein

Verwendung: Balkon, Blumenampel, Blumenkübel

Die Fächerblume findest du häufig in unserem Bienen-Bag.